Binderholz Seminar im Riverboat

Veredelter Wald

HolzstapelBrettschichtholz BSH und Brettsperrholz BSS ist schon eine Weile auf dem Markt und unter Zimmerern ein bekanntes und genutztes Produkt. Dennoch oder vieleicht gerade deshalb war das Seminar der Firma Binderholz aus Östereich, zu dem die Firma Imholz ins Riverboat eingeladen hatte gut besucht. Handwerker, Bauunternehmer, Architekten und Ingeniere konnten sich über die Möglichkeiten des Bauens mit BSS informieren.

Hoch hinaus ist kein Problem

Die Palette der Vorträge reichte von der Vorstellung von realisierten Bauprojekten, über die Darstellung von schwierigkeiten bei unterschiedlicher Gesetzgebung der Bundesländer, dem Einsatz von “Building Information Modeling” (BIM) bis hin zur Beachtung des Gesundheitsschutzes bereits in der Planungsphase. 

Architekt Tom Kaden von der Agentur KADEN+LAGER aus Berlin, stellte verschiedene bereits abgeschlossene Projekte vor. Gebäudegrößen bis zu 7 Etagen wurden in Holzbauweise mit seperaten Treppenhäisern aus Stahlbeton ohne größere Schwierigkeiten umgesetzt. Die Realisierung von mehreren Lückenbebauungen in Berlin auf engstem Raum wurde vorgestellt. Durch den Einsatz von vorgefertigten Brettsperrholz-Elementen konnte logistische Herausforderungen gut gelöst werden.

BIM – Building Information Modeling

binderholzLogoÜber die Anwendungsmöglichkeiten von Brettsperrholz (BBS) und die Umsetzung bei internationalen Projekten, informierte DI Helmut Spiehs, Geschäftsführer Binderholz Bausysteme GmbH. Die Möglichkeiten der Kostenminimierung durch modulare Bauweise und den Einsatz von “Building Information Modeling”, welcher in Großbritannien bereits Voraussetzung für die Teilname an Ausschreibungen ist, wurde an vielfältigen Beispielen dargelegt. Eine lückenlose Betreuung von der Planung bis zur Umsetzung ist durch BIM bei ständiger Kostenkontrolle möglich, Planungsfehler lassen sich vermeiden.

Die Dozenten, Prof. Dipl.-Ing. (FH) Architekt Ludger Dederich, Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg, über Baugesetze und Normen im Holzbau – Entwicklungen und Trends, Frank Steffens, Geschäftsführer Brüninghoff GmbH & Co. KG, über Massive Holzbauweisen aus der Perspektive eines Generalunternehmens sowie Karl-Heinz Weinisch, Institut für Qualitätsmanagement und Umfeldhygiene, über Wohngesundheit und VOC im Zusammenhang mit Massivholz rundeten das Programm ab.