Stationen der Zimmererinnung in Leipzig

  • 1213    Bau Thomaskloster
  • 1225    Bau Nonnenkloster
  • 1253    Bau Franziskanerkloster
  • 1439    Aufname der Leipziger Maurer und Zimmerer als Bruderschaft in die „Gemeinschaft der guten Werke des Franziskanerordens“
  • 1471    Leipzig beruft einen Ratszimmermann
  • 1545    erstmalige Erwähnung als eigenständige Zunft
  • 1555    erste Ordnung der Zunft der Zimmerer vom Rat der Stadt bestätigt
  • 1590    Eid der Maurer und Zimmerer dem Rat gegenüber
  • 1618    Dreißigjähriger Krieg
  • 1678    Bau Alte Börse
  • 1871    völlige Gewerbefreiheit
  • 1887    Verlust aller berufsständigen Aufgaben und Rechte
  • 1903    Gründung Bund Deutscher Zimmermeister
  • 1933    Zwangsinnungen nach Führergrundsatz, Befähigungsnachweis wird Gesetz
  • 1938    Rationierung von Holz
  • 1945    Ende II. Weltkrieg
  • 1949    Berufsgruppe des Zimmererhandwerks
  • 1950    gesetzl. Befähigungsnachweis, Beschränkung der Betriebsgröße auf max. 10 Pers.
  • 1989    550-Jahrfeier des Maurer- und Zimmererhandwerks (Festschrift)
  • 1990    Neugründung der Zimmererinnung Leipzig
  • 1991    Gründung der „Verbände des Zimmerer- und Holzbaugewerbes für Mitteldeutschland e.V.“
  • 1994    555-Jahrfeier der Maurer- und Zimmererinnung
  • 2003    Einweihung des Verbandshauses
  • 2013    Übergabe der Geschäftsführung an die Kreishandwerkerschaft
  • 2014    575-Jahrfeier der Maurer- und Zimmererinnung (Festschrift)